Persönlicher Status und Werkzeuge

Die Maschinen in der Fachschaftsdruckerei

Das hier ist die Latraviata. Sie ist eine Konica Minolta bizhub PRESS 1250 und druckt nur S/W. Sie kann 125 Seiten A4 und 70 Seiten A3 die Minute bedrucken. Skripten bis ca. 140 Seiten kommen fertig geheftet aus dem Sattelhefter in der Mitte (das kurze Förderband). Bis ca. 30mm Rückenstärke werden dickere Skripten im ganz linken Teil der Maschine klebegebunden.

Das ist die Blackwidow, unsere Farbdruckmaschine. Wir haben sie 2012 hauptsächlich zum Druck farbiger Abschlussarbeiten angeschafft. Sie druckt bis zu 45 farbige Seiten pro Minute. Es handelt sich um eine bizhub C452 von Konica Minolta.

Neben dem Druckwerk besitzt sie eine kleine Falz- und Hefteinheit.

Wir haben 2 Fastback-Bindemaschinen, mit denen wir die Abschlussarbeiten binden. Früher wurden damit auch die dickeren Skripten gebunden.

Zusätzlich haben wir einen Binderückendrucker. Mit diesem bedrucken wir die Rücken der Abschlussarbeiten. Wir haben aus Zeitgründen nie damit Skripten beschriftet, das wurde erst durch den Klebebinder der Latraviata möglich.

Und was passiert nach dem Binden?

Nach dem Binden schneiden wir rechts ein bisschen von der Arbeit ab, damit man besser durchblättern kann. Außerdem sieht es dadurch einfach ordentlicher aus.

 

Papier

Folgende Papiersorten haben wir ständig vorrätig:

  • Kopierpapier, 80g/m²
  • Mondi Color Copy, 100g/m² und 160g/m²
  • Farbiger Karton, 170g/m² in folgenden Farben: Altgold, Apricot, Arktikblau, Cadmium, Chamois, Cobaltblau, Dunkelblau, Dunkelgrün, Flieder, Grasgrün, Grau, Hellblau, Hellgelb, Hellgrün, Himbeer, Inka, Kanariengelb, Maigrün, Mais, Orange, Palme, Pink, Rosa, Rot, Sandbraun, Schiefer, Silbergrau, Terracotta
  • Schwarzer Karton (nur DIN A4)

Folgende Papiersorten haben wir nicht ständig vorrätig:

  • farbiges Papier mit 80g/m² (auch Neonfarben)
  • 170g/m² Karton in Sonderfarben

Alle Papiersorten (außer Schwarz) haben wir sowohl in DIN A4 und in DIN A3 vorrätig. Wir haben Farbfächer für all diejenigen, die bei Palme an Karibik, bei Himbeer an Eis mit heißer roter Soße und bei Cadmium an Akkus denken und nicht an eine Farbe.

Allerdings verkaufen wir kein Papier einzeln an Studenten. Das Papier ist für den Betrieb der Druckerei bestimmt.

Das hatten wir mal

Monika, unsere alte Digitaldruckmaschine sah Monalisa sehr ähnlich. Der Leasingvertrag war nach 4 Jahren fast ausgelaufen und so durften wir uns Monalisa anschaffen. Es handelte sich um eine bizhub PRO 1050, dem Vorgängermodell der bizhub PRO 1200.

Monika war unsere erste Digitaldruckmaschine. Davor wurde im Offset-Verfahren gedruckt. Wer die Erinnerungen an diese "dreckige Zeit" durchforsten will, wird hier fündig.

Das? - Das ist die Leeloo, unsere Farbdruckmaschine. Wir haben sie 2008 hauptsächlich zum Druck farbiger Abschlussarbeiten angeschafft. Sie druckt bis zu 25 farbige Seiten pro Minute. Es handelt sich um eine bizhub C253 von Konica Minolta. Mittlerweile durfte sich Leeloo in ihren wohl verdienten Ruhestand zurückziehen. An ihre Stelle ist die BlackWidow getreten.

Neben dem Druckwerk besitzt sie eine kleine Falz- und Hefteinheit.

Und das? - das ist Monalisa, die große Schwester von Leeloo und BlackWidow. Da sie viermal so groß ist wie ihre Schwester druckt sie auch deutlich schneller. Monalisa ist eine bizhub PRO 1200 (auch von Konica Minolta) und druckt nur S/W. Sie kann 120 Seiten A4 und 70 Seiten A3 die Minute bedrucken. Skripten bis ca. 180 Seiten kommen fertig geheftet ganz links aus dem Sattelhefter. Dickere Skripten landen auf dem Stacker (im Prinzip ein riesiger Dokumentenauswurf) und wir müssen sie selber binden. Mit einer Zuschießeinheit können wir (vorher bedruckte) Blätter in einen Druckauftrag einfügen. Auf diese Weise können wir einzelne Farbseiten mit einbinden. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass dies unverhältnismäßig viel Aufwand ist und wir es deshalb nur in gut begründeten Ausnahmefällen machen.

Die Monalisa wurde mittlerweile von der Latraviata abgelöst.