Persönlicher Status und Werkzeuge

Informationen für Lehrstühle

Wir bekamen Anfang August 2015 eine neue Druckmaschine, wodurch sich ein bisschen was verändert. Hier gehts zu den Änderungen.

Wie funktioniert der Skriptendruck?

  • Die Skriptensaison beginnt für uns immer gegen Ende der Vorlesungszeit (Anfang Juli/Ende Januar).
  • Zu diesem Zeitpunkt schreiben wir Sie als vermeintlicher Betreuer an und bitten Sie, uns neue oder aktualisierte Skripte zuzuschicken. Wenn sich am Skript nichts geändert hat, so reicht ein kurzer Hinweis. (Wenn wir uns bei Ihnen geirrt haben sollten, dann teilen Sie uns bitte dies kurz mit.)
  • Die Deadline für Neu-Einsendungen liegt meist 5-6 Wochen vor Vorlesungsbeginn.
  • Sie bekommen von uns ein Probeexemplar zur Durchsicht. Wenn dieses in Ordnung ist, erteilen Sie uns eine Druckfreigabe.
  • Erst nach der Freigabe fangen unsere Drucker mit dem Druck für unsere Kommilitonen an.
  • Wir drucken die Skripte nach dem Müller-Prinzip. Skripte, für die wir als erstes eine Druckfreigabe bekommen, drucken wir auch als erstes. (Wer also spät dran ist, riskiert, dass das Skript zu Vorlesungsbeginn noch nicht verfügbar ist)
  • Die Studenten können dann ab dem ersten Vorlesungstag das Skript bei uns im Skriptenverkauf erwerben.

Neuerungen ab WS15/16

Wir bekommen in den Sommerferien 2015 eine neue Druckmaschine. Damit verbunden ist ein Umstieg von den bisherigen seperaten Klebemaschinen auf einen integrierten Heißleim-Klebefinisher.

Die Vorteile sind folgende:

  • robustere Bindungen
  • bedruckbarer Buchrücken bei Klebeskripten
  • Klebebindungen auch bei "dünneren" Skripten rentabel
  • Weniger Arbeit für uns in der Produktion ;)
  • im Mittel leicht günstiger als bisher

Das bedeutet ab sofort folgendes Verfahren:

  • Durch noch zu gewinnende Erfahrung kann sich der finale Workflow noch verändern. Sollte dies eintreten, suchen wir mit den betreffenden Lehrstühlen individuelle Lösungen.
  • Skripte bis einschließlich 136 Seiten Inhalt (exkl. Deckblatt) werden wir wie gewohnt heften. (sog. "Sattelheftung")
  • Skripte ab 137 Seiten Inhalt (exkl. Deckblatt) werden wir kleben. (früher wegen erhöhtem Aufwand erst ab 175 Seiten)
  • Übungen werden wir wie bisher heften, da wir dies für ergonomischer halten. (wenn technisch möglich)
  • Um das Fehlerrisiko zu minimieren und die Einlernzeit für neue Mitarbeiter zu reduzieren, bitten wir darum, von dieser Richtlinie nicht abzuweichen.
  • geklebt wird in Zukunft nicht mehr mit einem schwarzen Gewebestreifen, sondern umschlingend mit dem Umschlagbogen (Taschenbuchbindung; vgl. Abbildung)
  • wir bedrucken nun den Buchrücken (Stirnseite) mit Dozent, Titel und Lehrstuhl. (vgl. Abbildung) Wir bitten auch hier darum, von Sonderlösungen abzusehen.
  • das restliche Procedere bleibt wie gewohnt
  • Wir werden zum SS16 bestimmt ein paar Feinjustagen vornehmen (müssen) und sind hierfür dankbar über Anregungen, Kritik und Wünsche.

Kleine Anmerkung zu den Beispiel-Buchrücken: wir haben Vorlesungen mit mehreren (geklebten) Skripten, langen Titeln oder langen Dozenten-Namen gewählt, um den maximalen Platzbedarf zu ermitteln.

Testexemplar (Umschlag später nicht weiß, sondern in gewohnter Farbe)
Beispiel-Buchrücken

Formatierung des Skriptes

oder: wie sollte ein Skript formatiert sein, damit es hinterher optisch gut aussieht?

  • Seitenzahlen sollten entweder mittig oder abwechselnd rechts/links sein. Dabei sollte die erste Seite (i.d.R. das Inhaltsverzeichnis) die Seitenzahl rechts haben. (ansonsten ist entweder die erste Seite leer oder die Seitenzahlen stehen innen)
  • der Seitenrand sollte außen mind. 10mm betragen, damit Fertigungstoleranzen dem ungeübten Auge nicht mehr auffallen.
  • innen empfiehlt sich mind. 15mm Rand. (inkl. Bindekorrektur, falls vorhanden) Dies ist jedoch keine technische Grenze, sondern rein ästethisch.
  • bei geklebten Skripten sollte eine Bindekorrektur (BCOR in Latex) von ca. 10mm eingestellt werden, wenn auf die automatische Textspiegelberechnung der KOMA-Klasse zurückgegriffen wird.
  • bei gehefteten Skripten verkleinern wir die Seite von 21cm auf 19,5cm Breite, da produktionsbedingt der Seitenrand beschnitten wird. Um Verzerrungen zu vermeiden, wird oben und unten der Seitenrand entsprechend vergrößert.

Zur Deadline

Die Deadline ist so zu verstehen: wir brauchen für den Druck sämtlicher Skripte netto ca. 3-4 Wochen. In der letzten Woche vor Semesterbeginn ist wegen diverser Einführungstagen, deren Vorbereitung und dem Einräumen des Skriptenverkaufs ein Druck nur noch schwer möglich. Dazu kommt, dass wir für jedes Skript ein (kostenloses) Probeexemplar anfertigen und erst nach einer Druckfreigabe die volle Auflage drucken. Daher legen wir die "Deadline" immer 5-6 Wochen vor Vorlesungsbeginn, da unsere Druckmaschiene bei ca. 1 Mio. Seiten pro Semesterdruck meistens ca. 1 Woche wegen Wartung ausfällt.

Sollte Sie als Dozent die Vorlage bis zur Deadline nicht fertig stellen können, werden wir uns natürlich trotzdem bemühen, das Skript noch zum Semesterstart in den Skriptenverkauf zu bringen. Es kann dann jedoch passieren, dass es erst in der zweiten Vorlesungswoche oder noch später erhältlich ist. Trotzdem wären wir dankbar, wenn wir frühzeitig die Vorlage erhalten könnten, da wir ab Semesterstart auch wieder Vorlesungen besuchen müssen/wollen.