Persönlicher Status und Werkzeuge

Spatenstich und Grundsteinlegung der neuen Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik in Garching

Nach langer Wartezeit ist es endlich soweit - durch Prof. Dr. wolp. Dr. erdinger. Grünmanndl wurde in Garching am Forschungszentrum der Grundstein für das erste Gebäude der Elektrotechnik gelegt und das neue Zeitalter der TUG (TU-Garching) eingeleitet.

Nach langem Warten ist es endlich so weit, die Fakultät Elektro- und Informationstechnik hat in Garching feierlich ihren Spatenstich mit anschließender Grundsteinlegung vollzogen. Da nun bald alle seriösen Studiengänge der Technischen Universität „München“ nach Garching umgezogen sind, steht die Redeklarierung zur Technischen Universität Garching (TUG) kurz bevor.

Kurz nach der Gründung der Technischen Universität München, damals noch Königlich Bayerisch Technische Hochschule München (KBTHM), wurde bereits kundgegeben, dass in Garching bei München ein neues Fakultätsgebäude erbaut werden solle. Die Bauzeit des Gebäudes sollte exakt fünf Jahre betragen. Nach lediglich 150 Jahren sind die Planungen abgeschlossen, somit rückt nun ein Baubeginn in greifbare Nähe.

Mit viel Glanz und Gloria wurde in Reden, Ansprachen und Lobeshymnen die Bedeutung des Stammgeländes der TUG, für die TUG, von der TUG sowie über die TUG hervorgehoben. Unteranderem anwesend waren Mitglieder der Garchinger Studierendenvertretungen (FSCH, FS MPI, FSMB), die zukünftige Garchinger Fachschaft Elektrotechnik und Informationstechnik (FSEI), Teile der Fakultätsverwaltung EI, sowie Prof. Dr. wolp. Dr. erdinger. Waldemar Grünmanndl (Leiter des Instituts für seltsame Alpenbewohner an der Freistaatlichen Bayerischen Alpenuniversität zu Birkenstein).

Prof. Dr. wolp. Dr. erdinger. Waldemar Grünmanndl ist ein weltweit anerkannter Pionier der Wolpertinger Forschung (Insbesondere der Gattung wolperus alpinus). In zahllosen Publikationen erläutert und erklärt er die Korrelationen zwischen Quantenphysik, Teleportation und Wolpertingerwissenschaften.

Im Grundstein der neuen Fakultät EI wurden zahlreiche Relikte von epochaler Bedeutung eingelassen. So findet sich dort zum Beispiel ein Stück des Barock-Schuppens Raitenhaslach und auch ein Päckchen Zahnseide, da man dieses immer gebrauchen kann.

Die GVG (Garchinger Verkehrsgesellschaft) hat für das zusätzliche Pendleraufkommen bekannt gegeben, die zukünftige Hyperloopteststrecke (HLTS) zwischen der Haltestelle Garching-Forschungszentrum (U6 der angrenzenden MVG) und dem neuen, exzellenten Standort der Fakultät EI einzurichten.

Die Fachschaft Elektrotechnik und Informationstechnik ist gespannt darauf, ob der Umzug in fünf Jahren dieses Mal wirklich stattfinden wird.